Select Page

IRVINE, Kalifornien, Sept. 24, 2020 (GLOBE NEWSWIRE) — Ocutrx Vision Technologies, LLC, ein Unternehmen für die Fertigung von Produkten im Bereich Augmented/Extended Reality, hat heute die Erteilung des dritten und vierten Patents des Unternehmens durch das US-Patent- und Markenamt bekanntgegeben. Das dritte Patent mit dem Titel „System und Verfahren zur Korrektur von Sehstörungen mit Augmented Reality-Brillen“ deckt die Gesichtsfeldperimetrie-Testtechnologie des Unternehmens ab. Diese Augenuntersuchung findet in der Augmented Reality (AR) Head Mounted Unit (HMU) statt, um beschädigtes Netzhautgewebe, sogenannte „Skotome“, zu erkennen, die im zentralen und peripheren Sehfeld vorhanden sind und durch verschiedene Erkrankungen wie zum Beispiel der fortgeschrittenen Makuladegeneration, verursacht werden können.
Das vierte Patent deckt das ab, was Ocutrx Dynamic Opacity™ nennt und trägt den Titel „Tragbares Bildmanipulations- und Steuerungssystem mit dynamischer Opazitätserweiterung in Augmented Reality-Brillen“. Diese Technologie ist für die breitere Anwendung von AR über das Spielen hinaus von Bedeutung und für die AR-Branche insgesamt wichtig. Das Patent deckt Technologien ab, die ein häufiges AR-Problem lösen, so dass nun projizierte virtuelle Bilder oder Videos in einem AR-Headset bei hohen Lichtverhältnissen oder Tageslichteinstellungen angezeigt werden können. Eine Alpha-Matt-Ebene mit Pixeln, die sich in unterschiedlichen Graden von Undurchsichtigkeit befinden, wird so gesteuert, dass sie ähnlich wie bei einem von außen fallenden „Schatten“ dem reflektierten Bild entsprechen, das die Person im Headset sieht. Mit anderen Worten wird ein „Sonnenbrillen“-Schatten nur hinter das virtuelle Bild gelegt, während Teile um das Bild herum durchsichtig bleiben.„Wir freuen uns außerordentlich, diese wichtigen Patente in unser Portfolio für geistiges Eigentum und den Wert unseres Unternehmens aufzunehmen. Die Erteilung dieser Patente bestätigt unsere Überzeugung, dass die von uns entwickelten Technologien die Zukunft der Augmented/Extended Reality verändern und die Grenzen der optischen Technologien, wie wir sie jetzt kennen, erweitern werden“, so Michael Freeman, CEO/CTO von Ocutrx Vision Technologies.Das Patent für den Gesichtsfeldtest zeigt auf, dass durch die Verwendung eines Display-Controllers im Headset zur Bereitstellung eines Gesichtsfeldtests für einen Patienten sowohl statische als auch kinetische Perimetrietestverfahren zur Identifizierung des Schadensbereichs verwendet werden, der medizinisch als „Skotom“ auf der Netzhaut des Patienten bezeichnet wird. Infolgedessen erstellt das digitale Headset eine Netzhautkarte, auf der genau angegeben ist, wo sich das analoge Netzhaut-Skotom in den Augen eines Patienten befindet, als ob es auf den Oculenz-Bildschirm projiziert worden wäre.Um AMD-Patienten zu helfen, aktiviert Oculenz dann seine zwei im Gerät montierten 4K-Kameras und nimmt ein Video von dem auf, was der Patient in der realen Welt sehen sollte: „Real-Reality“ (RR). Dann kombiniert und modifiziert der Software-Controller das RR-Streaming-Video, indem er die Einzelbild-Videobilder mit der Netzhaut-Skotom-Karte jedes Auges des Patienten puffert. Wenn dem Patienten dann die ursprünglichen Videobilder im Headset angezeigt werden, „verschiebt“ der Puffer das RR-Video außerhalb des Skotoms, so dass keine der Informationen für den Teil der Netzhaut des Patienten angezeigt wird, in dem das Skotom vorhanden ist. Dies ermöglicht einem Patienten mit AMD zu sehen, was normalerweise vom Skotom in seiner Sicht verborgen wird.Der am Kopf montierte Gesichtsfeldtest ist ein großer Fortschritt, da Patienten zuvor in eine Augenarztpraxis gehen und denselben Test an einer Maschine durchführen mussten, die halb so groß wie ein Kühlschrank ist. Mit der Oculenz-HMU kann der Test nun vom Patienten zu Hause so oft durchgeführt werden, wie es der Patient benötigt. Die Ergebnisse stehen dem Arzt des Patienten sofort zur sofortigen Interpretation und weiteren Diagnose durch den Arzt zur Verfügung. Alternativ messen die Algorithmen jeden Test und melden dem Augenarzt, wenn sich das Skotom vergrößert hat oder ein neuer Defektbereich erkannt wird.Das vierte Patent verwendet das Verfahren, durch kontrollierte Pixel einen okklusiven „Schatten“ hinter das projizierte virtuelle Bild zu setzen, die auf einer Alpha-Matt-Linse vorhanden sind, während die virtuell angezeigten Bilder in die Augen reflektiert werden. Jeder Pixel kann in unterschiedlichem Grad an Opazitätsabstufung gesteuert werden, was Ocutrx als AR Dynamic Opacity (ARDO) bezeichnet. ARDO ist in allen Oculenz-Headsets für Patienten und im ORlenz™ AR/XR-Headset für Chirurgen verbaut. ARDO überwindet helle Lichtverhältnisse, indem es das virtuelle Bild besser sichtbar macht als die RR davor.Ein weiteres Merkmal des vierten Patents ist ein besonders wichtiges Merkmal für den gesamten AR-Sektor und beinhaltet die Anwendung von „foveated rendering auf AR-Visualisierungen. Der Teil der Erfindung nutzt die natürliche Funktionsweise der Fovea im menschlichen Auge, mit mechanischen und Softwareanwendungen in den AR/XR-HMUs, um die Auflösung virtueller Bilder und Grafiken optimal zu nutzen. Das Patent von Ocutrx beschreibt ein Verfahren, bei dem die optische Engine die Eigenschaften des menschlichen Auges nachahmt und die höchste Auflösung in der Mitte der Augenbox und eine niedrigere Auflösung an der Peripherie konzentriert. Diese Elemente arbeiten zusammen, um eine höhere als die native Anzeigeauflösung anzuzeigen, die auf die Fovea und die Makula projiziert wird, wo der größte Teil der Sehschärfe einer Person vorhanden ist, während der Benutzer die virtuellen Bilder in der Linsenperipherie in einer niedrigeren Auflösung sieht, die mehr ihrer eigenen peripheren Wahrnehmungsschärfe entspricht.„Ocutrx Vision Technologies verändert die Art und Weise, wie AR/XR in Medizinprodukten für Chirurgen und Patienten gleichermaßen angewendet werden kann“, so Dr. Linda Lam, MBA, Chief Scientific and Strategy Officer bei Ocutrx. „Die Möglichkeit, die Auflösung des menschlichen Auges mit einer symbiotischen Auflösung im Headset abzugleichen, ist ein wichtiger Schritt vorwärts, um Augmented Reality für medizinische Anwendungen am besten nutzbar zu machen.“Das Unternehmen plant, nach der Erteilung weitere angemeldete Patente auf den Markt zu bringen. Ocutrx wurden derzeit 4 Patente erteilt und das Unternehmen hat 49 internationale Patente sowie 20 US-Patente angemeldet. Freeman selbst hat weit über 60 Patente in sieben verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen erhalten.Weitere Informationen zu Ocutrx und seiner bemerkenswerten ARWear-Technologie finden Sie unter www.ocutrxtech.com.Über OcutrxMit seinem Hauptsitz in Irvine, Kalifornien (USA), Forschungs- und Entwicklungslaboren in Colorado Springs, Colorado (USA), und Tulsa, Oklahoma (USA), sowie einer neuen Niederlassung in London (England) ist Ocutrx ein neuartiges Fertigungsunternehmen im Bereich von Augmented/Extended Reality, das sich das beste vernetzte und leichteste AR-Headset mit höchster Auflösung konzentriert, das das größte Sichtfeld auf dem Markt bietet. Die Ocutrx AR-Headsets bieten eine Auflösung von 60 Pixel pro Grad. Dies ist die höchste Auflösung, die das menschliche Auge mit perfektem Sehvermögen wahrnehmen kann. Ocutrx konzentriert sich auf AR/XR als Medizinprodukt für Chirurgen und Patienten, um beiden ein erweitertes Erlebnis der Realität zu bieten. In einer Zeit, in der Anwendungen für einfach zu tragende und benutzerfreundliche AR-Lösungen weltweit als die „nächste große Sache nach Smartphones“ angepriesen werden, entwickelt Ocutrx wirkungsvolle, revolutionäre AR-Wearables für den medizinischen Sektor. Weitere Informationen zu Ocutrx und seiner bahnbrechenden Technologie finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.oculenz.com.Medienkontakt:
Brenlyn D’Amore
Bastion Elevate (für Ocutrx Vision Technologies)
brenlyn@bastionelevate.com
+1 949-899-3135
Ein Foto zu dieser Ankündigung ist verfügbar unter https://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/96a867c5-067a-48a1-bc16-0d0a37b8419b